[responsive_menu_pro]

Filme

Filme – Verleih und Verkauf

Wenn Sie Filme ausleihen möchten, senden Sie uns bitte ein E-Mail. Vielen Dank! 

Wir entscheiden was und wie und wann

Freinetpädagogik und systemisches Denken an der PrinzHöfte-Schule

schulePHfilm

An der PrinzHöfte-Schule in Bassum/Niedersachsen lernen die Kinder selbstorganisiert und in ihrem eigenen Tempo:
Ohne Notendruck und ohne festen Lehrplan erreichen sie nicht nur überdurchschnittlich gute Abschlüsse und Ergebnisse, sondern identifizieren sich voll und ganz mit ihrer Schule und erleben sich als aktive Gestalter ihrer Lernprozesse und -umgebung.

An der PrinzHöfte-Schule in Bassum/Niedersachsen lernen die Kinder selbstorganisiert und in ihrem eigenen Tempo:
Ohne Notendruck und ohne festen Lehrplan erreichen sie nicht nur überdurchschnittlich gute Abschlüsse und Ergebnisse, sondern identifizieren sich voll und ganz mit ihrer Schule und erleben sich als aktive Gestalter ihrer Lernprozesse und -umgebung.
Als pädagogische Grundlage dient die Verbindung von systemischer Theorie und der seit den 1920’er Jahren bewährten Freinet-Pädagogik. SchülerInnen und PädagogInnen der Schule zeigen am Beispiel ihres Schulalltages eine radikale und zukunftweisende Art des menschengerechten Lernens.
Dieser Film vermittelt einen einfühlsamen Einblick in den Schulalltag und zeigt anhand vieler praktischer Beispiele die erfolgreiche Umsetzung des Konzeptes, weist aber auch auf Schwierigkeiten und Lösungsansätze in selbstgesteuerten Lernprozessen hin.

Unter Anderem werden folgende Themen behandelt:

  • Voraussetzungen selbstorganisierten und selbstbestimmten Lernens
  • Lernen voneinander und jahrgangsübergreifend
  • Lernen für das Leben – Schule als Lebensumfeld
  • Die Rolle der PädagogInnen: Wegbegleitung statt bloßer Wissensvermittlung
  • Empathie als Grundlage erfolgreicher Lernprozesse
  • Neue Ansätze: Qualität statt Produkt; Information gibt es nicht

Ein zugleich bewegender wie provokanter Film, der herkömmliches Lernen gründlich auf den Kopf stellt und vielfältige Anregungen zur Umsetzung innovativer Lernprozesse liefert.

Die Herstellung des Films wurde durch die Freinet-Kooperative e.V. gefördert.

Als DVD ausleihbar in unserer Geschäftsstelle:

Bezugsbedingungen der DVD:

Ausleihe für 5 € plus 2 € Versand bei unserer Geschäftsstelle, oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

Bestellung aufgeben
Kauf für 35 € plus 3 € Versand bei uns oder:
Ralf Schauwacker, Gr. Henstedt 4, D-27211 Bassum, 04241-979523
mail@schauwacker.de

www.schauwacker.de

Besondere Bedingung für WiederverkäuferInnen bitte erfragen.

Die Freinet-Kindertagesstätte Prinzhöfte - Den Kindern das Wort geben… Von Anfang an!

Den-Kindern-das-Wort-geben…-Von-Anfang-an

Am Anfang jeder Eroberung steht nicht das abstrakte Wissen-
das kommt normalerweise in dem Maße, wie es im Leben gebraucht wird-
sondern die Erfahrung, die Übung und die Arbeit.

Célestin Freinet

In anschaulicher Weise wird die Umsetzung der Grundgedanken des französischen Reformpädagogen Célestin Freinet in einem Kindergarten im ländlichen Raum gezeigt.

Die Kinder stricken ihren Tagesplan in selbstentwickelten demokratischen Strukturen und zeigen tagtäglich mit ihrer Begeisterung, wie Lernen als lebendiger Prozess organisiert werden kann.

  • Selbstorganisation des Lernens und der Gruppe
  • der Freie Ausdruck
  • das entdeckende Lernen
  • die natürliche Methode

Diese Aspekte umreißen die pädagogische Basis der Arbeit im Freinet-Kindergarten PrinzHöfte.

Rezension von Johannes Beck

Dieser Film wurde von Ralf Schauwacker, der Schauwacker-Filmproduktion und der Video-AG der PrinzHöfte Schule Bassum mit Hilfe einer Kofinanzierung durch die Freinet-Kooperative e.V. realisiert.

Als Video oder DVD für 5,-€ plus Porto ausleihbar in unserer Geschäftsstelle oder zu kaufen bei Schauwacker Filmproduktion zum Preis von 35€

Kontakt zur Kita-Leiterin Monika Müller-Zeugner

Freinet in der Realschule

Freinet in der Realschule

Freinet-in-der-Realschule
Ein Film von Matthias Riemer, VHS, 35 Minuten

Dieser Film gibt Einblick in die Arbeit von zwei Freinetklassen an einer Realschule in Tübingen. Er zeigt erste und wichtige Schritte, die für SchülerInnen und LehrerInnen notwendig sind, um aus der Realität der Regelschule in ein freinet-pädagogisch orientiertes Lernarrangement zu wechseln.

Leihgebühr: € 5,- zzgl. Versandkosten € 3,-

Ulrike Waterkamp

Rezension des Films:
“Freinet in der Realschule” – von Matthias Riemer
(35 Minuten / VHS)

Die Tatsache der insgesamt schmalen Basis von filmischen Dokumentationen freinet-pädagogischer Lernprozesse in der Regelschule, besonders in der weiterführenden Schule, ist bekannt. So ist es begrüßenswert, dass Matthias Riemer die Initiative ergriffen hat, Grundelemente freinetischen Lernens in der Realschule in einem kurzen, auf wesentliche Elemente konzentrierten Video-Film darzustellen. Der Film zeigt erste und wichtige Schritte, die für SchülerInnen und LehrerInnen notwendig sind, um aus der Realität der Regelschule in ein freinet-pädagogisch orientiertes Lernarrangement zu wechseln.

Eine 5., später 6. Klasse wird in ihrem Lern-Alltag (Arbeitsplan, Dienste, Klassenrat, Klassentagebuch, Freies Forschen, Ateliers und Erkundung) begleitet. Die Kamera streift die Veränderungen im Klassenraum (variable Sitzordnung, Bücherregale, Arbeitsecken mit Computern, Mini-Labor für den naturwissenschaftlichen Unterricht), vertieft sich bei SchülerInnen, die alleine oder in Gruppen eigenverantwortlich Arbeitsvorhaben nachgehen und fängt die Atmosphäre der Interaktionen von SchülerInnen untereinander (insbesondere beim Klassenrat) und mit ihrer Lehrerin (Bewertung der Arbeitspläne) ein.
Ein der gemeinsamen Reflexion gewidmetes Gespräch der initiierenden LehrerInnen Marita Breuninger-Wöhrle und Matthias Riemer rundet die Dokumentation ab.

Schon der Titel des Videos “Freinet in der Realschule” macht deutlich, dass es um das Installieren von Lernprozessen mit mehr Selbstbestimmung in einer nach einer anderen Logik funktionierenden Lernumgebung geht. Diese Folie der “sehr geregelten Regelschule” bleibt im ganzen Film als Bezugspunkt präsent. Dies ist zunächst eine Stärke des Films, denn er zeigt, dass und wie der herrschenden schulischen Normalität ein anderes Lernen behutsam entgegengesetzt werden kann. Der Blick in die Schulklasse wird für diejenigen, die beginnen wollen, motivierend sein, da kein abgehobenes Wunder, sondern ein nachvollziehbarer Weg entfaltet wird (hier vor allem: verlässlicher Arbeitsplan mit Basis-, ExpertInnen- und Individualanteil). Für diejenigen LehrerInnen, die ähnlich arbeiten, bietet der Film aufschlussreiche Vergleiche zum eigenen Entwicklungsstand an (z.B.: Verbindlichkeit der Regeln des Klassenrats, Grad der Verantwortung der SchülerInnen, Umfang der Kooperation der LehrerInnen).

Die wichtige Folie der Normalität wird im Film aber manchmal zu stark beansprucht, so dass sie sich fast lähmend über ihren Gegenstand legt: frau / man sähe neben den ausgiebigen Passagen über die Kontrolle (!) der Arbeitspläne gerne mehr über die Begeisterung bei der Arbeit – neben der Kontrollliste (!) des Chefs des Ateliers auch die neugierigen ForscherInnen beim Entdecken!
Trotz dieser Einschränkung: der Film bietet eine wichtige Dokumentation freinetischen Arbeitens in der Regelschule und verweist auf den weiterhin bestehenden Bedarf solcher Spiegelungen reformpädagogisch orientierter Praxis.

Ulrike Waterkamp ist stellvertretende Schulleiterin an der Gesamtschule Waltrop, diese Rezension erschien in unserer Vereinszeitung ‘Fragen und Versuche’ Nr. 114

Der Film ist über die Geschäftsstelle der Freinet-Kooperative in Bremen ausleihbar, s. S. 2. Die Leihgebühr beträgt € 5 zzgl. Versandkosten, in der Regel € 1,50

Freinet, des is wos für olle Kinda

Freinet-des-is-wos-fuer-olle-Kinda

Ein Film von Markus Odermatt und Markus Weikl, 1998, 40 Min.

Bei Freinet können alle Kinder gemeinsam lernen. Integration ist eine Selbstverständlichkeit. Jedes kind kann seinem persönlichen Entwicklungsplan folgen und seinen Interessen entsprechend lernen.
Um aufzuzeigen, daß die Pädagogik Freinets in allen Schulstufen und Schultypen möglich ist, haben wir diesen Film in ganz verschiedenen Klassen gedreht.
Kooperation, Demokratie, Kommunikation, Bezug zum Leben, Verantwortung, Solitdarität, … – sind wesentliche Bausteine einer zeitgemäßen Schule, in der die Kinder die vom heutigen Leben geforderten Fähigkeiten entwickeln können.

Leihgebühr: € 5,-
Wegen der großen Nachfrage ist dieser Film ab sofort für € 33,- bei der Freinet-Kooperative zu kaufen!

Bestellung aufgeben

Einsteins Gesellen

Einsteins-Gesellen

Ein Film des Videokurses Sek I der Freien Comenius Schule Darmstadt, Dezember 2006

In dem Videokurs ging es darum mit dem Medium Film zu experimentieren, mit der Option, daraus einen Kurzfilm zu machen.

Ich hatte als Rahmenhandlung vorgegeben das es um eine alltägliche Situation in der Schule geht, ein Mathetest, der sich als Schwierigkeit erweist, zusammen hecken sie einen Plan aus, und ZUSAMMEN, mit Hilfe einer Menschenkette, an der jeder einzelne beteiligt ist, und wesentlich ist, gelangen sie zu ihrem Freund und Mathegenie, und lösen die Schwierigkeit.

Anouschka Sarafzade, Kursleiterin

…ein Haufen Fragen… ein Suchen nach dem Weg… ein Ausprobieren… ein Tasten nach Hilfe… ein Zusammenfinden… eine gemeinsame Idee… ein Tanz… ein Rennen… ein pfeifender Spaziergang… ein Innehalten… ein gemächlicher Gang… ein Huschen und Verstecken… eine Melodie… eine Herausforderung… ein Schreiten… ein Wirbeln… ein Gleiten… ein Kämpfen… eine unerwartete Leichtigkeit…

Zu kaufen bei Sarafzade@aol.com für € 7,50 zzgl. Versandkosten € 3, –

Bestellung aufgeben

Lernen nach Freinet

Eine fünfteilige Videodokumentation (VHS) der Landesbildstelle Bremen von 1994 in unterschiedlichen Schulstufen.

Teil 1:…Und dann drucken

Lernen nach Freinet in der Klasse 2, 36 Min.

Der Klassenraum ist so gestaltet, dass in der Mitte eine Fläche für einen Gesprächskreis frei ist. Auf dem Boden finden aber auch andere Aktivitäten statt. Die Lehrerin versucht, den sicheren und kreativen Umgang mit der Sprache zu fördern, indem sie die Geschichten mit jedem einzelnen Kind intensiv bespricht. Eine besondere Unterrichtsform stellen die sog. Angebote der Kinder dar. Einige Kinder schlagen Aktivitäten vor, denen sich andere Kinder frei zuordnen.
Im Mittelpunkt der Arbeit dieser Woche steht das Thema Müll. Die Kinder schreiben Texte und Tips zur Müllvermeidung, und sie malen Müllbilder. Mit einem Referendar sammeln und sortieren sie an diesem Tag den Müll der Schule und arrangieren ihn zu einer Ausstellung in der Pausenhalle.

Teil 2:Hoki, ich bin im Jahre 5

Lernen nach Freinet in der Klasse 4, 32 Min.

Diese Kinder sind vom ersten Schultag an `offen` unterrichtet worden, d.h. die meisten empfinden es als natürlich, ihr Lernen selbst in die Hand zu nehmen. Der Lehrer unterstützt sie dabei durch entsprechende Organisationsformen.
Der offizielle Unterricht beginnt mit einem Morgenkreis. Es folgt die Arbeit am Pflichtprogramm. Im Mittelpunkt stehen eigene Geschichten, die in sog. Schreibkonferenzen entstehen und dann für alle Kinder in der Klasse gedruckt werden.
In jeder Woche kann eine Gruppe ihr Sachunterrichtthema im Kreis vortragen. Daraus ergeben sich viele interessante Gespräche und noch mehr neue Fragen. Spannend wird es, als einige Kinder aus der Inselgruppe versuchen, Feuer zu machen.

Teil 3:Glorian ist ungerecht!

Lernen nach Freinet in der Hauptschule, Klasse 8, 32 Min.

Seit Klasse 7 erleben die SchülerInnen einen Unterricht, der im wesentlichen durch einen wöchentlichen Arbeitsplan bestimmt wird. Regelmäßige Arbeitsberichte zeigen dem Lehrer an, wie weit die Erledigung der Arbeit fortgeschritten ist und wo er helfend eingreifen muss. Die SchülerInnen erhalten immer wieder Gelegenheit, die Ergebnisse ihrer Arbeit im Plenum vorzustellen. Dieses Gespräch mit bzw. in der Klasse nutzt der Lehrer für soziales Lernen. Wir erhalten Einblicke in die vielseitige Organisation des Klassenraumes, für den sich die SchülerInnen auch verantwortlich fühlen und verfolgen die Herstellung eines Bumerangs. Über Ereignisse, die die Klasse betreffen, sowie seine Eindrücke vom Arbeitsverhalten der SchülerInnen verfasst der Lehrer jede Woche einen Bericht, der auch in einem Ordner für die Klasse bereitliegt.

Teil 4:Man glaubt gar nicht, dass man das kann!

Lernen nach Freinet im Leistungskurs Deutsch, Jahrgang 11, 35 Min.

Das Lehrplanthema `Analyse von Reden` wird in diesem Leistungskurs Deutsch anders als üblich behandelt. Nachdem die SchülerInnen sich in Gruppen mit Reden beschäftigt haben, die sie sich aus den Vorschlägen des Lehrers ausgewählt haben, präsentieren sie ihre Arbeitsergebnisse im Plenum. Wir erleben mit, wie die Klasse Skizzen zu einer Rede von Adolf Hitler anfertigt und darüber spricht. Ein Brief von Gandhi an Hitler wird als öffentliche Rede in einem Park irgendwo in Deutschland inszeniert, bevor die Analyse von Inhalt, Form, Sprache und Wirkung des Textes vorgenommen wird. Nach der Klausur äußern sich die SchülerInnen zu ihren Eindrücken.

Leihgebühr je Kassette € 5, alle 4 VHS-Filme auf einer Kassette: Leihgebühr € 15

Teil 5: “Weil die Wörter noch wachsen müssen”

Versuch einer Bilanz nach 4 Jahren Freinet, 54 Min.

Die Klasse kennen wir bereits aus Teil 1. Das Team der Landesbildstelle ist nach 3 Jahren zurückgekehrt, um die Entwicklung der Klasse zu dokumentieren.

Leihgebühr: € 5

Freinet-Pädagogik - Wir machen einen Wochenplan

Video-Film der Klasse 4b aus Jülich. Von Rolf Wagner und Sepp Kasper.
Päd.Koop. 1984, Farbe, VCR/VHS, 45 Min.

Der Film gibt Einblick in die Arbeit einer 4. Grundschulklasse mit Wochenplan, freier Arbeit in Experimenten, an Texten und mit der Druckerei. Die Funktion von Arbeitskarteien, Klassenzeitung und Klassenkorrespondenz werden erläutert.
Der Film veranschaulicht, dass Schule ganz anders sein kann und inspiriert nach dem Motto: “Wege entstehen beim Gehen!”

Leihgebühr: € 5

So lernen wir!

Ein Film von Hartmut Lange, die Musik und Kommentare sind von den Kindern, 1995, 40 Min.

Eine von Anfang an nach Freinet-Prinzipien arbeitende Klasse, die sich schon sehr früh ihre eigenen Themen erarbeitet hat, schlägt das Projekt  “Wald” vor. Der Film dokumentiert diese Anfangsidee, die dann mit Hilfe von zwei hospitierenden Studentinnen sehr schnell umgesetzt wurde.
Herausgekommen ist ein Film von Kindern, die über ihre Art zu lernen viel zu erzählen haben.

Leihgebühr: € 5

Lernen mit allen Sinnen

Den Zahlenraum von 1-100 entdecken
Kreisbildstelle Euskirchen, 1995, VHS, 10 Min.

In diesem Film wird anschaulich gezeigt, wie Kinder einer 2. Klasse (Lehrerin Ulrike Strombach) Mathematik mit allen Sinnen erfahren können. Die Erweiterung des Zahlenraumes bis 100 wird in ca. 15 Stationen sinnlich erfahrbar gemacht.

Leihgebühr: € 5

Mut zur Reformpädagogik

Südwestfunk, 1994, VHS, 30 Min.

Neben Ausschnitten zu Freinet in einer 4. Grundschulklasse, gibt es eine Sequenz zu Petersen (Grundschule) und zu Montessori (Hauptschule).
Der Ausschnitt zur Freinet-Pädagogik zeigt die Grundschulklasse mit ihrem Lehrer Paul Jud bei der Erstellung des Wochenplanes, Freier Arbeit und beim Drucken.

Leihgebühr: € 5

Die Pädagogik des Célestin Freinet

Wolfgang Jung, SFB 1976, VHS, 44 Min.

Der Film verdeutlicht die Grundgedanken der “Pédagogie Populaire”. Der Lehrer Maurice Mess schildert seinen Zugang zur Freinet-Pädagogik und läßt uns die Veränderung in seinem 4.Schuljahr (Stichwort: “Aus dem Leben lernen” und “Die Eltern einbeziehen”) miterleben.
Der Film ist besonders geeignet, die Bedeutung der “Lehrerkooperation” vorzustellen.

Leihgebühr: € 5

"....da kriegt man richtig Hunger"

Ein Film aus der 6. Hauptschulklasse von Margret Oellrich-Wagner, 1985, VHS, 45 Min.

Ein Film über die Projektarbeit in der Sekundarstufe, über Selbstorganisation und Eigenverantwortung, kreatives Lernen und Auseinandersetzung mit der Umwelt, Kooperation, soziale Konflikte, LehrerInnenrolle..

Leihgebühr: € 5

Ein Unterrichtstag beim fliegenden Teppich

Ein Film von Rolf Schäfer, Pädagogik-Kooperative 1984, Farbe, VHS, 45 Min.

Mit ihm sollte ursprünglich den Eltern der Kinder (9-14-jährige) die “andere” Arbeit verdeutlicht werden. Er setzt grundlegende Kenntnisse der Freinet-Pädagogik voraus und zeigt den Versuch, diesen pädagogischen Ansatz auf die spezifische Situation körperbehinderter Kinder zu übertragen.

Leihgebühr: € 5

Wache Köpfe und geschickte Hände

Pädagogik nach Freinet
Stadtbildstelle Nürnberg, 1993, VHS, 32 Min.

Was kann Freinet-Pädagogik für die Schule von heute leisten? Der Film hat in drei Teilen, die unabhängig voneinander einsetzbar sind, folgenden Inhalt:

  • Teil 1: Grundgedanken Freinets in ihrem historischen Kontext
  • Teil 2: Unterricht nach Freinet in einer 2. Klasse
  • Teil 3: Reflexion des Lehrers

Leihgebühr: € 5

R I D E F 98 in J A P A N

Im Sommer 98 fand in Japan das internationale Freinet-Treffen RIDEF statt. Das Video lässt uns teilnehmen an 10 Tagen des kreativen Miteinanders von 370 Menschen aus über 30 Ländern. Zum ersten Mal fand das RIDEF in Asien statt, erstmalig waren auch so viele Kinder dabei! Was uns im Film geboten wird: die Eröffnung, der Wochenplan, die Langzeitateliers, die Kurzzeitateliers, die Umgebung, Exkursionen, die Präsentation u.v.m.: 10 Tage Freinet-Pädagogik pur!

Der Film ist in englischer Sprache, sehr professionell gemacht,  45 Minuten lang, eindrucksvoll, informativ bei hohem Unterhaltungswert.

Leihgebühr: € 5